aktuelle Projekte

vom Streben nach Glück

Ein Tanztheaterprojekt für Jugendliche (Kassel)

Wochenende 1.-3. Oktober und in den Herbstferien 24.-28. Oktober 2022

Was ist Glück?
Was macht mich glücklich?
Wie kann ich Glück erschaffen?
Im Projekt "Vom Streben nach Glück" entwickelt ihr mit professioneller Unterstützung ein eigenes Tanztheaterstück. Jede*r bringt eigene Ideen ein. Ihr erhaltet aber auch Training im zeitgenössischen Tanz, Schauspiel und Bewegungslehre.

Leitung: Tina Machulik, Benjamin Porps

► Gemeinsame Proben am Wochenende vor dem Tag der deutschen Einheit (1. bis 3. Oktober) und in den Herbstferien (24. bis 28. Oktober 2022) jeweils von 10:00 bis 16:30 Uhr
► Die Proben finden im Kulturhaus Oberzwehren, UK14 und dem Dock 4 statt.
► Mehrere öffentliche Aufführungen zwischen dem 28. und 31. Oktober 2022 2022
► Die Teilnahme ist kostenlos, Mittagessen wird gestellt
► Zwei gemeinsame Besuche professioneller Tanzaufführungen
► Keine Vorkenntnisse erforderlich

Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / 0178-149 0561

Ein Projekt von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V., der Georg-August-Zinn-Schule Kassel und Spielort e.V., gefördert über das Programm Chance Tanz von Aktion Tanz – Bundesverband Tanz in Bildung und Gesellschaft e.V. im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.
       

    

Aktionen zum Kunst erleben und selbst aktiv werden.
Für Kinder, Jugendliche und Familien
Kostenlos. Einfach hinkommen.



Informationen und alle Termine unter
ktk.thearte.de


Kunst trifft Kunst ist ein Projekt zur performativen Kunsterfahrung mit Methoden der Tanz- und Theaterpädagogik. Es wird geleitet von Rabea Jürging und Benjamin Porps. Kunst trifft Kunst wird organisiert von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V. und der documenta und Museum Fridericianum gGmbH und ermöglicht durch die Förderung im Rahmen des Programms Kulturkoffer des hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst und durch das Kulturamt der Stadt Kassel.

 
Informationen und alle Termine unter

automatic.church


In nahezu allen Lebensbereichen werden uns mittlerweile Aufgaben durch Automatisierung abgenommen. Wie weit kann, wie weit soll, wie weit darf der Einfluss der Technologie gehen? Dieser Frage werden im Projekt "Automatische Kirche / automatic.church" Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene spielerisch, künstlerisch und experimentell nachgehen. Ziel ist es, dass die beteiligten Kinder und Jugendlichen Technologie als Werkzeug für kreative Prozesse erfahren und erleben, dass sie mechanische, elektrische und elektronische Technik zweckentfremden, verändern und selbst gestalten können.

Im Laufe des Projektes soll das Kirchengebäude automatisiert und technisch umgestaltet werden. Die Teilnehmer*innen lernen so unterschiedliche Technologien praktisch kennen. Sie basteln und bauen, löten und verkabeln, erfinden und programmieren. Dabei steht nicht im Fokus, "sinnvolle" technische Lösungen zu entwickeln, sondern Technologie künstlerisch zu nutzen und zu gestalten. Wesentlicher Aspekt dabei ist auch, haptische und handwerkliche Erfahrungen zu ermöglichen. Das Projekt orientiert sich damit in dieser Hinsicht an der Maker-Szene. Dementsprechend stehen die Ideen, Wünsche und Fragestellungen der Teilnehmenden im Mittelpunkt.

Ein Projekt von thearte e.V. und der ev. Kreuzkirchengemeinde Kassel. Gefördert durch das Programm Kulturkoffer des hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst.